Hitzschlag bei Hunden

Was ist ein Hitzschlag?

Zum Hitzschlag kommt es, wenn der Hund hohen Temperaturen ausgesetzt ist und die überschüssige Wärme nicht schnell genug abgeben kann. Hohe Luftfeuchtigkeit erschwert die Wärmeabgabe und steigert das Hitzschlagrisiko. Bei einem Hitzschlag steigt die Körpertemperatur auf über 40°C, der Hund trocknet aus und entwickelt ein Hirnödem.
Ab 40°C Körpertemperatur bekommt der Hund Kreislaufbeschwerden.
Über 43°C Körpertemperatur besteht akute Lebensgefahr!
Hunde haben nicht nur ein dichtes Fell, sie können noch nicht einmal am Körper schwitzen und sich dadurch abkühlen. Die wenigen Schweißdrüsen an den Pfoten, die im Sommer zu feuchten Pfotenabdrücken auf den Fliesen führen, reichen zur Thermoregulation nicht aus. Hunde regulieren ihre Körpertemperatur bei Hitze durch Hecheln: Mit offenem Fang und lang heraushängender Zunge atmen sie schnell und flach —— bis zu hundertmal schneller als bei normaler Atmung. Durch den Wasserverlust über die Atemluft wird dabei Wärme abgegeben.
Dr. Hölter aus Stade auf drhoelter.de

Anzeichen

Anzeichen für eine Überhitzung oder einen Hitzeschlag können je nach Schwere sein:

  • Unruhe
  • starkes Hecheln
  • beschleunigter Pulsschlag
  • schnelle flache Atmung erhöhte
  • Körpertemperatur
  • weit herausgestreckte Zunge (bei gestrecktem Hals)
  • starker Speichelfluss
  • Erbrechen
  • Taumeln, Gleichgewichtsstörungen
  • Erschöpfung
  • Bewusstseinsstörungen (Hund reagiert nicht oder nur schlecht auf direkte Ansprache; lässt sich einfach fallen)

Erste Hilfe im Notfall

Was ist zu tun?

Den Hund umgehend...

  • an einen schattigen Platz bringen
    (unter Bäumen, kühler Innenraum, Keller etc.)
  • anleinen
    (gegen orientierungsloses davonlaufen unter Schock)
  • zum Trinken von handwarmem Wasser animieren
    (Kleine Mengen dosiert in einer Schale, mit kurzen Pausen nachschütten)
  • am Kopf schonend kühlen mit feuchten Tüchern
    (jeweiles eines über den Kopf, um den Hals und als Unterlage für den Hund; Erwärmte Tücher wechseln)
  • am Körper langsam kühlen mit nicht zu kaltem Wasser
    (dazu erst die Pfoten gut anfeuchten, dann den unteren Bereich der Beine. Anschließend den oberen Teil der Beine. Nun mit der Feuchtigkeit weiter nach oben vorarbeiten; Pfoten ständig nass halten)
  • beruhigend auf den Hund einwirken
    (auch auf andere Personen - Panik hilft niemandem)
  • zu einem Tierarzt bringen
    (auf dem Transport weiter kühl halten)

Wichtig:

Niemals dem Hund Wasser mit Zwang einflößen!
- Dieses kann bei Bewusstseinsstörungen in seine Lunge kommen

Niemals einen Eimer eiskaltes Wasser über den Hund schütten!
- Der angeschlagene Kreislauf wird extrem belastet

Prävention - Tipps gegen die Hitze

Vorbeugung ist das beste Mittel gegen Hitzschlag

Hitzschlag - ein Notfall der sich vermeiden lässt:

  • Verlegen Sie lange Spaziergänge in die kühlen Morgen- und Abendstunden
  • Nehmen Sie immer genügend Trinkwasser für Ihren Hund mit
  • Ihr Hund sollte immer die Möglichkeit haben, sich in den Schatten zurück zu ziehen
  • Binden Sie ihren Hund nicht in der vollen Sonne an
  • Vermeiden sportliche Belastungen wie z.B. das Nebenherlaufen am Fahrrad oder Joggen. Ein Hund mit hohem Will-to-please würde Ihnen zu Liebe über seine Belastungsgrenze gehen.
  • Zwingen Sie Ihren Hund nicht weiter zu gehen wenn er "schlapp macht", sorgen Sie für eine Pause im Schatten
  • Lassen Sie Ihren Hund im Sommer nicht unbeaufsichtigt im Auto zurück oder angeleihnt in der prallen Sonne zurück.

Hund im Backofen

Die häufigste Ursache für einen Hitzschlag ist, das der Hund im überhitzen Auto zurückgelassen wurde. Im Schatten zu parken und die Fenster oder das Schiebedach zu öffnen reicht im Sommer nicht aus: Die Sonne wandert und innerhalb wenige Minuten steigen die Temperaturen im Auto auf 50 Grad Celsius und mehr, wie das Video "Hund im Backofen" von Tasso e.V. eindrucksvoll zeigt.


Wichtiger Hinweis: Die Inhalte dieser Seiten sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch Tierärzte dar. Die aufgeführten Symtome und Maßnahmen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Benutzer deren Hunde Gesundheitsprobleme haben, werden ausdrücklich aufgefordert, im Bedarfsfall immer einen Tierarzt aufzusuchen. Wenn Sie bezüglich der Gesundheit ihres Hundes Fragen haben, raten wir Ihnen, sich an den Tierarzt Ihres Vertrauens zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen, zu verändern oder abzusetzen. Der Inhalt von www.honigtal.de und darf nicht für die Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch unserer Informationen entstehen, kann www.honigtal.de und deren Betreiber nicht zur Verantwortung gezogen werden - weder direkt noch indirekt.